Translate

Montag, 7. September 2015

Florida grüsst

Eine kulinarische Reise über den Ozean. Mit diesem Beitrag nehme ich bei Antonellas backblog teil unter dem Motto Zitronenhimmel.





Ich muss schon sagen, ich habe einmal in Florida einen Key Lime Pie gegessen und war angenehm überrascht. Und als ich nun entschieden habe, dass meine Limetten im Kuchen verschwinden sollten statt im Caipirinha, war ich vom Ergebnis nochmal viel mehr begeistert.


Die Zutaten sind sehr einfach zusammen gestellt. Ich habe folgendes genommen:
150g Leipniz Vollkornkekse
110g geschmolzene Butter
Die Kekse zerbröseln und mit der Butter in einer Schüssel verrühren.
Diese dann in eine Tarteform mit herausnehmbaren Boden festdrücken. Ich habe so ein praktisches Teil dessen Name ich nicht weiss, damit lässt sich der Boden super fest drücken.

 Dann in Kühlschrank stellen bis der Guss fertig zubereitet ist. Diesen bereitet man wie folgt:
4 Eigelb
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (397g)
5 Limetten sollte 150ml ergeben
In einer Schüssel die Eigelb mit der Kondensmilch vorsichtig verrühren und dann langsam den Limettensaft zugeben.  Die Masse auf dem Keksteig verteilen und glatt streichen.
Im Ofen bei 180°C 20 min backen auf einem mit Backpapier belegtem Rost, denn es tritt Flüssigkeit bei den Backformen mit herausnehmbaren Boden aus und das machts nicht gerade einfach zum Ofen sauber halten.


Die Baisertuffs habe ich im Anschluss separat gebacken.
3 Eiweiss
90g Zucker
3 Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen.  90g Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen bis eine schöne glänzende Masse entstanden ist. Ich habe eine Hälfte davon mit 3 Tropfen grüner LM Farbe eingefärbt.
Diese dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech mit Sterntülle spritzen.
Den Ofen hatte ich auf 150°C vorgeheizt. Allerdings sobald die Baiser im Ofen sind auf 100°C reduziert und ca. 40min getrocknet.

 

Samstag, 29. August 2015

Himbeer Joghurt Torte



Für den Boden einer 20 cm Form nimmt man
130g Löffelbiskuit zerbröselt
70g Butter zerlassen
Die Löffelbiskuit in einer Schüssel mit der zerlassenen Butter verrühren.
Die Springform mit Backpapier auslegen und den Boden mit etwas Sonnenblumenöl einreiben. Die Löffelbiskuitmasse einfüllen und mit einem Löffel festdrücken. Die Form für eine Stunde in den Kühlschrank.

Für die Füllung hab ich folgendes verwendet
100g frische Himbeeren
5 Blatt Gelatine
3 EL Zitronensaft
120 g Zucker
200g Himbeerjoghurt
300g Vanillejoghurt
150 g Schlagsahne
Die Gelatine in Wasser einweichen.
Den Zitronensaft mit 3 EL Wasser und dem Zucker aufkochen.
Gelatine ausdrücken und zugeben.
Den Joghurt mischen und etwas davon in das Zitronenwasser geben und verrühren. Dann die Masse unter den Joghurt rühren und im Kühlschrank kalt stellen. Nach 10 - 20 min beginnt die Masse zu gelieren. Dann die steif geschlagene Sahne unterrühren. Ein Drittel der Masse auf den Tortenboden streichen und die Himbeeren willkürlich darauf verteilen. Dann vorsichtig den Rest auffüllen. Ab in Kühlschrank. Am besten über Nacht.

Für die Deko
250g frische Himbeeren
2 Packungen Löffelbiskuit

Je nachdem wie hoch die Torte ist, die Löffelbiskuit entsprechend kürzen.
Den Tortenring vorsichtig abnehmen und die Biskuits um die Torte herum ansetzen. Sie bleiben gut an der Joghurtmasse haften. Für einen Transport empfiehlt sich allerdings ein Band herumzubinden. Im Anschluss die Torte mit den Himbeeren besetzen. Fertig ist das Törtchen.
 


Samstag, 15. August 2015

Himmel trifft Hölle

So könnte man den Kuchen auch beschreiben. Der dunkle Schokoladenteig ist sehr intensiv im Geschmack, wird abgerundet durch die Säure von den Schattenmorellen. Sowieso immer eine gute Kombination. Aber das ganze wird noch getoppt durch die himmlisch leichte Quarkmischung die obendrauf mit gebacken wird.




Mittwoch, 29. Oktober 2014

Schokoladenkuchen mit Waldbeertopping



Für den Abschied einer Kollegin und dann gleich nochmal für den Geburtstag meiner Freundin suchte ich nach einem praktischen Kuchen der sich gut transportieren lässt.
Dann habe ich mich für einen Schokoladenkuchen entschieden.

Für den Rührteig benötigt man:
150g Zartbitter-Schokolade
150g Butter
75g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
4 Eigelb
150g Mehl
20g Kakao
1 gestr. TL Backpulver
4 Eiweiss
75g Zucker

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Butter geschmeidig rühren und nach und nach Zucker und Vanillezucker unterrühren bis eine gebundene Masse entstanden ist.
Eier und Eigelb nacheinander unterrühren, jedes Ei 30 sekunden.
Mehl, Kakao und Backpulver mischen, sieben und in 2 Portionen kurz unterrühren.
Im Anschluss die Schokolade unterrühren.
Eiweiss steif schlagen. Zucker unterrühren und dann den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. In Springform füllen, Durchmesser 26 cm oder eckig.
Backofen auf 180°C vorheizen
40 minuten backen.

 Diesen Boden kann man wunderbar am Vortag backen.
Den Boden einmal teilen und mit Konfitüre bestreichen. Ich habe Aprikose genommen.
Böden wieder zusammen setzen.

Das Topping habe ich etwas individuell zusammen gestellt.
350g TK Waldbeermischung (wenn es grosse Erdbeeren drin hat am besten raus nehmen, die werden zu wässrig)
1 pck Sahnesteif
Die Beerenmischung auftauen lassen und mit Sahnesteif bestreuen, danach durch ein Sieb streichen.

250g Schlagsahne
1 pck vanillezucker
1 pck sahnesteif
alles zusammen steif schlagen, kurz kalt stellen.
500g Magerquark
500g Mascarpone
40g Zucker
mischen. Die steifgeschlagene Sahne unterheben. Und danach das Fruchtpüree unterrühren. Den Rand der Torte mit der Creme einstreichen. Den Rest in einen Spritzsack mit Rosentülle füllen und den Kuchen mit Rosetten verzieren. Nach Belieben noch Glitzerzucker aufstreuen.

Beim ersten Kuchen hab ich auch noch Toffifee in den Teig zum backen mit rein getan.

Das Ergebnis ist auf jeden Fall sehr lecker gewesen.

Samstag, 27. September 2014

Samstag, 13. September 2014

Cakepop-Wahn

Für die Messe gab es dieses Mal wieder Cakepops und zwar gleich 200.
Ich habe immer Freude wenn jemand süsse Sachen bei mir bestellt.






Sonntag, 31. August 2014

adios august

Weil der Sommer so schön war, hab ich ihm zu Ehren eine Party gemacht. ;-)
Na fast jedenfalls, hab meinen  Geburtstag mit einer Kuchenparty nachgefeiert aber nur weil ich Kuchen so gern hab. Leider konnten nicht alle meiner Freunde kommen und somit hab ich auch nicht ganz so viel gebacken. Aber ich habe einiges Neues ausprobiert und war  begeistert, wie meine Gäste auch.
Mein persönlicher Favorit der an Leichtigkeit kaum zu übertreffen ist:
Nigella Lawsons Schokoladenbaisertorte mit Himbeeren. Ein Traum.


Gefolgt von meiner geliebten Schnapstorte. Sorry es gibt kein Rezept dafür. Das bleibt in der Familie.

Waldbeersahnetorte, weil sie einfach so lecker ist.

Thüringer Pflaumenstreusel

Kirsch-Mascarponetorte

Baileys-Mascarponetorte

Schoko-Waldbeercupcakes mit Eierlikör-Topping
 

der bunte Teller bestand aus Havannarollen (Rohlinge von meiner heimatlichen Konditorei auf Vorrat gekauft) und vor Ort nur noch mit Schlagsahne gefüllt, Baiser mit Sahne und roter Grütze, und Mürbeteig mit Vanillecreme und Beeren.
Es war wunderbar.
Vielen Dank auch meinen lieben Freunden ohne die es sonst keine Kuchenparty gegeben hätte.  
Und all die, die nicht kommen konnten, es wird wieder eine Party geben. 
Eure Zuckerbäckerin Simse